März 18, 2008

Ich bin dann mal weg


Es ist sehr ruhig geworden hier im Hamasheyker Redaktionsbüro der Uribistan Daily. Ich schaue von meinem Arbeitsplatz zu unserem Nachbarn, Achmed. Seitdem die Harems in Uribistan aufgelöst wurden, sieht man ihn Wäsche im Hinterhof aufhängen. Achmeds Frau Oksana putzt dann bei uns die Redaktionsräume. Manchmal schaut sie mit Borat Pamelabücher an. Das darf Achmed auf gar keinen Fall erfahren. Borat ist zurück nach Kucek gefahren um den seit seinem Besuch in den U.S.A. eingeführten "Happy Poking Games" beizuwohnen. Aus unserem Tel Aviver Radiostudio wurde bekannt, dass Mo Slim, Levi Stern und Solomon, the S-bomber Champion nach den Wasserexperimenten so übermütig wurden, dass sie nach Jerusalem fuhren und " JEHOVA LOVES S-BOMBS AND HOMOSEXUALS" auf die Klagemauer sprayten. Ein aufgebrachter Mob orthodoxer Juden jagten die Drei durch die Jerusalemer Altstadt, auf der Via Dolorossa wurden Kreuztragende Christen angerempelt. Solomon machte im Vorbeilaufen abwertende Bemerkungen über Christen, so dass sich die nun Holzkreuzschwingenden Christen mit den Juden verbündeten und die Drei an den Verkaufsständen hoch Richtung Jaffator trieben. Als Levi einem Iman den Effefinger zeigte und laut rief: " Mohamed was actually gay.", gesellte sich eine Schar von zwölf wahrhaftigen Muslims zu dem brüllenden , geifernden, hasserfüllten Mob. Wann sah man das in der Religionsgeschichte, dass sich die drei monotheistische Weltreligionen basisdemokratisch spontan zusammenfanden um die Drei ein zweites Mal religionsübergreifend beschneiden zu wollen, diesmal wollten sie gemeinsam das Übel bei der Wurzel packen. Als die Drei oben am Jaffa Tor waren, wurden sie plötzlich von einer Rosa Wolke eingehüllt. Ohrenzeugenberichte zufolge konnte man Engelstrompeten hören die eine Blasversion von YMCA der Villagepeople spielten. Anderen Augenzeugen zufolge handelte es sich bei der Wolke um farbiges CS Gas der Jerusalemer Stadtpolizei und die Engelstrompeten waren nicht anders als Polizeisirenen. Vielleicht half Mat Gundo bei diesem Dissappearing Trick, oder ein Wunder ist geschehen und es gibt endlich Frieden oder die Drei befinden sich in Verwahrungshaft? Ich weiss es nicht. Alle sind irgendwo auf einer Mission unterwegs, im Moment macht mich die Stille hier im Redaktionsbüro nervös, kein Mat, der Oksana in den Putzeimer ein Aligatorenbaby rein zaubert. Kein Murat, der mit seinem UHU Musik macht, kein Mo Slim der S-Bombs im Badezimmer übt.
Da bleibt mir nichts anderes übrig, als auch Ostern zu feiern um Altes absterben zu lassen, damit aus dem Osterei was Neues entstehen kann.
Ich schick mich dann mal selbst in die Wüste!
Ein herzlich grüssender Herrmann Finkelsteen
P.S. Gerade erteilte uns eine Nachricht aus Jerusalem, dass ein Teil der orthodoxen Juden das Verschwinden der Drei als ein Zeichen sahen, dass der Messias kommt. Daraufhin wollten sie die Gesprayten Worte Levis und Solomon in den Stein einmeisseln. Der Oberrabbiner von Jerusalem City M. Rabinowitz konnte sie mit einer langen Rede über Megaphon von der Al aksa Moschee davon abhalten. Uribistan Daily reports
P.S.S.
20. März, 2008
Israels Orthodoxe Juden feiern das Kommen des rosawolkigen Messias, während Angela Merkel in der Knesset sprach.

Kommentare:

Annette hat gesagt…

Der Messias? Ich dachte Murat.

Christoph hat gesagt…

Was für eine schöne Geschichte so kurz vor Purim und Ostern! Und YMCA passt natürlich super. :-))) Derweil ist es doch nicht gerade das Klügste, ausgerechnet durch die engen Gassen der Altstadt zu flüchten. Kennt Mo Slim denn nicht jene vermeintlich nur Insidern bekannte Stelle, an der man auf die Dächer kann?