Dezember 03, 2008

Staatlich geprüfte Babysitter

Liebe Genossinnen und Genossen, Revolutionskinder der globalen anthropsfyschen Uribisierung,
Wir, die Partei, sind stolz, dass die Parteizentrale in Muskyl die ersten uribischen Absolventen des Babysitterseminars der Wood Village Methode erfolgreich entlassen hat. Boris Seydzlyk, Vetter 2. Grades von Mat Gundo, hat seinen ersten Babysitterjob im Westen, in England erfolgreich abgeleistet, damit kann die globale Uribisierung sozusagen in der Kinderwiege beginnen. Unser grosser leider schon verstorbener Genosse und Parteimitglied im Geiste hat die Erziehung auf einen simplen und nachvollziebaren Nenner gebracht.
"Es gibt zwei Zauberworte, welche angeben, wie das Kind in ein Verhältnis zu seiner Umgebung tritt. Diese sind : Nachahmung und Vorbild." aus: R. Steiners, " Die Erziehung des Kindes" - "Die Methodik des Lehrens", R.S. Verlag, Dornach/ Schweiz
Die Lebensjahrsiebte werden der technologisierten Welt und der kapitalistischen und freien Marktwirtschaft angepasst. Aus den Lebensjahrsiebten werden nun 5 Jahres Pläne. Wenn die ersten 5 Jahre des Lebens abgeschlossen sind, werden Anthropsfy Pädagogen aus Dornach, Witten -Annen und Stuttgart zur Temperamenten Prüfung der Kinder herbeigezogen. Danach werden die Kinder ihrem Temperament entsprechend in eine Rote, Blaue, Gelbe oder Grüne Zone gebracht. In den Uribi Lowlands leben dann alle cholerischen Kinder. Die Uribi Midlands beherbergen die dicken faulen Phlegmatiker. Die Gegend um die Baquiriwasserfälle wird die Zone der Melancholiker. Die Uribi Highlands ist den Sanguinikern zugeordnet. Sollte es Probleme mit den Temperamenten geben z.B. durch Krankheiten, unerlaubten Drogen oder durch transpersonelle biografische Entwickelungen werden die Kinder zwangsumgesiedelt. Dazu wird die Parteizentrale entsprechendes Betreuungspersonal noch ausbilden.
Zur Ertüchtigung der Bewusstseinsseele werden ab heute auf jedem grossen Platz in Uribistan von einen speziell dafür geschulten Muezinn Mantren zum Nachsprechen jeweils sieben nach sieben am Morgen ausgerufen.
Wollen Sie Temperamentenprüfer in Uribistan werden. Melden Sie sich bitte im Auswärtigen Amt Ihres Landes. Boris unser erster staatlich geprüfter Babysitter hat noch Termine frei um Weihnachten. Anfrage wegen Nikolausabenden lehnt er aus persönlichen Gründen ab.
Comissioner der Uribistan People Party Herrmann Finkelsteen


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

embassy for sale? ogottogott!
Zwangsumsiedlungen ? sehr probat, das hat Tradition!
Liesel

Annette hat gesagt…

Hahahaha! Endlich seid ihr hier wieder normal. Kaum ist man mal zwei Tage unterwegs, flippen sie alle aus. Aber jetzt habt ihr ja eure weltberühmte Gelassenheit wieder. Der Waldorfkindergärtner im Video ist übrigens klasse mit dem Kleinen. Rauhe Schale, weicher Kern. Nicht nur die stillen Wasser sind eben tief...

barbara2 hat gesagt…

als ob ihr meine tageszeitung gelesen hättet. da haben sie hier ein projekt gestartet: quasi elterntraining mit plastikpuppe, die schreit und gefüttert werden wil wie ein tamagochi. damit durften hauptschülerInnen für 4 tage 24 std. am tag üben, um zu lernen, was es heisst, verantwortugn zu übernehmen. die mädchen waren bedient ein junge von 15 hat es animiert, daran zu denken eine familie gründen zu wollen,-)

Annette hat gesagt…

Na ja schön, dann kann man ja auch das Gegenprogramm zum Abgewöhnen starten: 60 Stunden-Woche im Billig-Lohnjob, das ist der Standart für Ungelernte. Bis ans Lebensende. Das lenkt von jedem Bedürfnis auf ein Privatleben oder irgendeine freiwillige Tätigkeit, die Spaß macht, ab.

Ich habe nie verstanden, was Leute eigentlich gegen Kinder haben. Gerade die Tatsache, das selbst Arbeitgeber und die Gesellschaft verstehen, dass man sich um sie zu kümmern hat, und zwar auf verantwortliche Weise, gerade das macht sie doch so wertvoll und sympatisch. Sie spiegeln immer nur wieder was wir in ihnen sehen.