November 28, 2008

Es geht alles vorüber


Es war nur noch eine Frage der Zeit bis unser Botschafter der Schwobe bueb in Berlin der Goy unser beliebter Botschafter, der die Herzen unseres stolzen Volkes mit Hoffnung und Zuneigung tränkte, uns den Uribiern den Laufpass geben musste. Und das alles weil ich dem Happy Beater die Leviten gelesen habe, der wiederum meinte wir Uribier seien " herumpampende Arschlöcher". Auch das ewige Gronbach Bashing findet er öde. Nun ja das ist alles sehr schade. Murat wird stinksauer sein, wenn er zurückkommt und keinen Botschafter mehr vorfindet. Ich werde jetzt an meinem Roman schreiben. ICH, FINKELSTEEN!!!!!!!!!!!!!!!! Ja liebe Freunde ich werde schreiben bis zur totalen Niederlage und dann werde ich als Held aus der Asche wie ein Phoenix emporsteigen und in einer rosanen Wolke verpuffen und als Liebesregen auf Eure verlorenen Seelen hinabregnen.
Namaste und Goodbye liebe Anthropsfyfreunde der braunen Lichtkrieger Ecke. Machts gut!!!!!
Euer Manni und einen dicken Kuss auf Eure braunen Ärsche!!!!!!!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Dieser "Verlust" ist ein echter Gewinn für das Volk von Uribistan!
Es erspart die Abberufung. Glückwunsch!

Annette hat gesagt…

Also, das mit dem A. ist dir echt nahegegangen, gell. Nimm halt nicht alles persönlich, was nicht an deine Adresse geht. Der Happy Beater meint es nicht so, er ist halt so. Sortiere vor, was du an dich ranlässt.

Grüße und Küsse

Foersterliesel hat gesagt…

da hat Annette recht! Grobianismus ist ein Hau´sches Stilelement, nimm Dir das nicht zu Herzen!
hier noch ein Grauburgunder um in den Roman hineinzukommen (die Anfänge sind ja oft zäh...)
herzlichen Gruß!

Christoph Kühn hat gesagt…

Und das alles weil ich dem Happy Beater die Leviten gelesen habe

Nö, bestimmt nicht deswegen. Ich habe mein Amt niedergelegt, weil Murat und Mat das einstmals lustige und kreative Zentralorgan Uribistans offenbar aufgegeben haben. Jetzt ist daraus eine preudorebellische linksorientierte finstere Bashinggrube geworden.

Christoph Kühn hat gesagt…

Nochwas: Nur weil ich nicht mehr mitmache, musst du doch nicht auch gleich aufhören. Der Botschafterposten ist ja nun vakant. Wie wär's?

Felix Hau hat gesagt…

Der Happy Beater meint es nicht so

Aber sicher meine ich das so.

Andreas Lichte hat gesagt…

Tja Hermann,

schon mal was anderes, wenn man sich plötzlich im Lager der linken "basher" wiederfindet ... was sagt Christoph Kühn:

"Jetzt ist daraus eine preudorebellische linksorientierte finstere Bashinggrube geworden."

Kommt mir irgendwie bekannt vor ... dir auch?

Neues fällt den Ober-Hysterikern Hau, Kühn und Grauer nicht ein - aber wozu auch? Die finden sich schliesslich super-gut. Reicht, wenn man sich das nur immer wieder gegenseitig bestätigt.

Aber vergib doch trotzdem noch mal nachträglich die credits, an:

"EsoWatch"

Annette hat gesagt…

Lieber Felix,

mag ja sein dass du zu dem stehst was du gesagt hast. Was ist aber jetzt mit Murat? Der ist doch lustig und lieb, wie er immer tut mit seinen Girlz. Möchtest du den nicht doch irgendwie wieder herbekommen?

Hermann Finkelsteen hat gesagt…

Hierbei vergebe ich die Credits an Ähsowatsch!!!!
Lieber Herr Lichte ,
es ist unglaublich wie schnell man abgestempelt wird. wenn es die Mauer noch geben würde, hätte mir Chrissi sicherlich zugerufen: " Geh doch nach drüben!"
Und nun sitze ich wie ein Hässchen in einer selbst gegrabenen finsteren Bashinggrube.
So tief kann man fallen.
Warum haben Sie eigentlich den lilanen Wollschal nicht angenommen?
Ein Sie ganz herzlich grüssender
Herrmann Finkelsteen

Andreas Lichte hat gesagt…

@ Hermann

Sie haben noch das "links" bei der "finsteren Bashinggrube" vergessen. Ganz wichtig, man muss den Feind doch lokalisieren können.

Schicken Sie mir den Schal doch einfach.

Ach ja, die Adresse. Fragen Sie doch Felix Hau ...

Ne, echt wahr! - ich hab mal mit dem geredet. Ist mir jetzt auch peinlich, müssen Sie mir nicht noch mal sagen.

Nobody´s perfect.

Hermann Finkelsteen hat gesagt…

Lieber Herr Lichte,
Sie haben mit dem Happy Beater gesprochen? Damit verraten Sie die Uribisierung der Anthropsfy.
Der Schal den Sie gewonnen haben, ist jetzt auf einem Bazzar irgendwo in Zeeland, Holland versteigert worden. Hat der dortigen Schule 1000 Euros eingebracht. Aber Sie kriegen virtuell noch den Lilanen Schal!
Ein Sie solidarisch grüssender linker ( zum Lokalisieren) Parteigenosse
Herrmann Finkelsteen

Andreas Lichte hat gesagt…

@ Herrmann

"Damit verraten Sie die Uribisierung der Anthropsfy"

Ich hatte ja keine Ahnung, auf was ich mich da einlasse! Bitte um Verzeihung! Auch im Hinblick auf mein Partei-schädigendes Verhalten!

Können Sie mal irgendwo die Statuten Ihres LINKEN Uribistanischen Programms vorstellen?

Hermann Finkelsteen hat gesagt…

Herr Lichte,
die Statuten sind noch geheim, aber ich kann Ihnen versichern Die Waldorschulen werden wieder Schulen für Arbeiterkinder und die Gehälter der LehrerInnen wird verdoppelt und aus dem Verkauf des Goetheanums an einen unbekannten arabischen Millardär werden Bienenwachskerzen subventioniert damit Harz 4 Empfänger auch gesunde Weihnachten feiern können. Nur soviel soweit. PSSSSST nicht weitersagen. Das ist nämlch ganz schön revolutionär!!!
Einen genosslichen Gruss aus der uribischen Parteizentrale
Vom Eisernen Roten Herrmann

Andreas Lichte hat gesagt…

@ Hermann

V I S I O N Ä R !

Nur die zukünftige Nutzung des Goetheanums überzeugt mich noch nicht: ist ein Bunker, bleibt ein Bunker.

Vielleicht könnte man dort die "info 3" Redaktion unterbringen? Gewissermassen Sicherheitsverwahrung. Schützt sie, schützt die Welt.

Hermann Finkelsteen hat gesagt…

Herr Lichte,
das Goetheanum bleibt kein Bunker. Wir gestalten daraus einen Taj Mahal des Abendlandes, mit Licht-Laser-Musik Show mit Bollywoodstars. Rammsteinmusik im Bunker gibts woanders.
Die Info 3 bleibt da wo sie ist an einem Fluss beim Nibelungenschatz.
Ich habe da auch schon einen Architekten im Sinn der das macht.
Grüsse Herrmann Finkelsteen