Mai 26, 2008

Das Wunder von Wien

http://www.bcefferen.com/Foto/sonstiges/ich_spiele_fussball.JPGBald ist es wieder soweit, dann dürfen alle Nationalisten in Europa ganz legal die Fahnen und Flaggen ihres Volksstammes in lauen Sommernächten zum Fenster raushängen. Die gesamte Info 3 Redaktion darf sich endlich zu ihrem nationalen Volksgeist bekennen, Nationalhymnen lauschen um in die Herzkammern der europäischen Völlker zu gelangen und dem Fussballverbot bei Hardcore Antropsfysten die Rote Karte zeigen. Herr Heisterkamp versucht nochmals denMythos Fussballverbot an Steiner Schulen den Garaus zu machen in einem Artikel: Fussball und Steiner "Kinder nicht weltfremd machen". Wir wissen nicht was diese freundlichen Salonnationalisten in der Redaktion von Info 3 diesen Sommer noch so alles zum Erleben eines Nationalen Bewusstsein empfehlen werden, aber wir dürfen gespannt sein.
Wir von der Uribistan Daily werden vor allem über sportliche Entwicklungen vor Ort berichten. Ich, Herrmann, aus der Schweiz und wir hoffen, dass die Foersterliesl aus Österreich berichten wird. Fussballauguren sind sich sicher wer dieses Jahr Europameister 2008 wird. Ein österreichisches Video aus der Zukunft zeigt dieses deutlich. Die Schweizer lenken eher ab von ihren sportlichen Fähigkeiten und werben in einem schweizerischen Video für andere männliche Eigenschaften, die vor allem Frauen zu schätzen scheinen. Wir werden schauen ob es die europäischen Mannschaften verstehen mit den fussballerischen Entwicklungen in Asien Schritt zu halten, denn dort wird Matrix Fussball gespielt. Ausserdem werden wir ein Football Watch Out Team mit den Redakteueren von Info 3 bilden, die jeder Strafmassnahme eines Steiner Schul Kollegiums gegen Fussballspielende Schülerinen und Schüler journalistisch nachgeht. Bitte Betroffene Fussballtäter und Täterinen meldet Euch hier bei uns oder bei Info 3.
Und irgendwann hoffen wir, dass wir bald mal ein Fussballturnier machen, wo die Redaktionen von Uribistan Daily, Info 3, Themen der Zeit, Goetheanum, die Drei, Erziehungskunst und Flensburgerhefte gegeneinander spielen werden.
Ein Sie ganz herzlich grüssender Herrmann Finkelsteen
P.S. Nachtrag. Vor langer Zeit berichtete unser Botschafter schon über die Deutsche Nationalelf und wie diese sich " rassisch" gesehen zusammensetzt. Machen wir uns nichts vor der berühmteste Deutsche war ein eingebürgerter Oesterreicher aus Braunau. click here

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebe Uribi-Redakteure,

als Korrespondentin bin ich ganz ungeeignet, versteh zu wenig von Fußball, besitze kein TV-Gerät und habe überdies vor, die dem Fan-Vandalismus preisgegebenen Teile der Stadt möglichst zu meiden! Die historischen Gärten am Ring (Fanmeile!) werden gesperrt, damit die alten Rosenstöcke nicht niedergepinkelt werden und heute kam ein Schreiben der Bezirksvorsteherin, die eine spezielle Vandalismusversicherung preist... von Prostitutions-Boxen wie bei einer ähnlichen Veranstaltung hat man diesmal zwar nix gehört, dennoch: auch dieser Teil der Wiener Wirtschaft, sowie pickpocketting (das heißt hier übrigens zappzarapp) wird Hochkonjunktur haben. Hoffentlich nicht auch der Terrorismus.

Gruß aus Wien!
Försterliesel

Anonym hat gesagt…

Vielleicht fördert das hier
http://www.in-nocence.org/pages/parti/communiques/com.php
auch noch den Disput...
Liesel

Hermann Finkelsteen hat gesagt…

Liebe Foesrterliesl,
schade, aber Du könntest doch so Stimmungen einfangen oder Bilder machen über den zerstörten Prater, nachdem die Oesterreicher gegen Deutschland nach einer 3:0 Führung doch noch 3:4 verloren werden haben. Was sind denn Prostitutions Boxen?
Du schreibst einfach rundum die Euro was als Folge der Euro sich in Oesterreich verändert und revolutioniert wird.
Ein herzlich grüssender Herrmann Finkelsteen
P:S.
Gibt es dieses Communique auch in Englisch oder Deutsch?

Anonym hat gesagt…

naja, bei einer WM? oder EM? in der BRD vor ein paar Jahren ließen die Veranstalter extra Holzverschläge bauen, in denen der erwartungsgemäß erhöhten Nachfrage nach Prostitution blickgeschützt entgegengekommen werden könne --- hab damals eine größere Initiative der Ordensfrauen gegen Prostitution und Menschenhandel ganz toll gefunden!
Im Prater wurde jetzt ein Massenquartier für 3000 Leute in einer Halle eingerichtet, - kostet pro Nacht und Koje 38,- €. Stadion und Strich sind gleich um die Ecke.

Mich interessiert für wen die immigrantischen Jugendlichen Daumen drücken und warum.

In seinem communique befürwortet Renaud Camus den Vorschlag Blatters nur Mannschaften mit mindestens 6 Spielern mit Staatsbürgerschaft und nur 5 nicht naturalisierten Spielern zuzulassen und moniert die Ablehung dieser Forderung durch EU -Abgeordnete.

Annette hat gesagt…

Meine Lieben:
In Basel gibt es übrigens Public Viewing, nebst der Rheinbrücke z.B....
Ich hab mich schonmal per Zeitung mit der Schweizer Mannschaft vertraut gemacht, dass man die kennt und auch den Song zur em. Nationalbewusstsein brauchen die ja nicht, aber mir gefällt einfach wie die kleine Schweiz inmitten des großen Europa sie selbst geblieben ist und gerade deshalb so ein guter Gastgeber ist. Und verspielt sind sie zum Glück! Danke Schweiz!

Ja, und ausserdem gefällt mir ein gewisser Herrman Finkelsteen, der immer ganz besser wird...

Anonym hat gesagt…

In der Wiener Innenstadt (Fanzone!)
herrscht nun für Juni absolutes Baustellenverbot, weil befürchtet wird, daß Fans ihren dionysischen Empfindungen mit Baumaterial (Steine+Ziegel) Nachdruck verleihen oder in Baugruben fallen könnten .... der Absatz von FlachbildTVs steigt und steigt und erste rot-weiß-rot bewimpelte Autos sind zu sehen....
Liesel

Annette hat gesagt…

Liebe Liesel,

ach Gott, was ist dem an DEM Baumaterial so dionysisch, ich meine irgendwann muß man den Leuten doch vertrauen können.

(Autorücksitze wecken beiweitem dionysischere Erwartungen)

Sorry, das mußte einfach raus. Ich will eigentlich die strammen FußballerInnen sehen, die sich lange Zeit suf die EM ihres Lebens vorbereitet haben und jetzt ihr Allerbestes geben.

Annette

Anonym hat gesagt…

liebe Annette,
naja, Umwegrentabilität und die Spiele selbst seh ich ja nicht und so stehen für mich eben kollektiver Taumel und ebensolche Entgrenzungserlebnisse im Vordergrund, und da es kein Gebetsmarathon, keine Regenbogenparty, kein Wiener Sylvesterpfad sondern etwas mit einem Nucleus von Kampf und Antagonismus und den entsprechenden Identifikationsmöglichkeiten ist, werden manche Fans mehr als bemalte Gesichter, Freude und einen Schwipps erleben wollen - erfahrungsgemäß.
Aber das Miterleben vorm neuen FlachbildTV, das über die eigenen Möglichkeiten mithinausgehoben werden - das rührt mich auch. Selbst empfinde ich das, wenn der Hund unglaublich schnell und geschickt Bälle fängt, mit fliegenden Ohren über die Wiese saust oder ohne Zögern kühn ins Wasser springt...
lieben Gruss!
Liesel

TdZ - Redaktionsblog hat gesagt…

Lieber Hermann,
Deine Fussball-Turnier-Initiative in allen Ehren, aber leider muss ich absagen. Es ist nicht nur so, dass ich zwei linke Füße habe, ich mache mir auch generell - fast - nichts aus Fußball. Kollegen aus unserem Hause sehen das anders, was aber nicht schlimm ist, wie man im Seitenspiegel nachlesen kann. Wie sagte schon Rudi: ".. und leben lassen...." Ich würde mir aber ein derartiges Spektakel nicht entgehen lassen. Um die Eigentore kümmern sich ja sowieso dann andere.
Herzliche Grüße
Michael Mentzel
www.themen-der-zeit.de

Anonym hat gesagt…

Anmerkung zum P.S.:
Ich denke der angegebene berühmteste Deutsche ist mitlerweile nicht mehr ganz so aktuell, der zur Zeit bekannteste und berühmteste ist als Joseph Ratzinger nur ca.9 km Luftlinie von Braunau entfernt auch am Inn geboren worden und seit er Bennedeto heisst, ist er weltberühmt.

Anonym hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Annette hat gesagt…

Da steht zweimal anonymes P.S.
Ich tipp erstmal auf die Schweizer (solang sie drin sind)

Derdiyok vor, noch ein Toooooooor!

Anonym hat gesagt…

zum match am 16.6. kommt Merkel nach Wien und bringt auch noch ein paar Minister mit ... die Wimpel auf den Autos werden mehr in meinem Einwandererbezirk, und vor allem auf Autos die gewerblich genutzt werden: Taxi, Pizza-Bote, etc...die Wimpel wirken fröhlich und eigentlich nicht anders als Hochzeitsdekoration - ist das nun inkludierender Patriotismus? ... im Radio sagt ein fußballbegeisterter Germanistikprofessor die Terminologie des Fußballspiels biete Metaphern für so gut wie alle Lebenssituationen...

Liesel

Anonym hat gesagt…

"nach den Erkenntnissen der WM in Deutschland erwartet die österr. Exekutive für die EM kein erhöhtes Prostitutionsaufkommen aber 30% mehr Vergewaltigungen", "Frauennotruf stockt Mitarbeiterinnen auf" (zit. aus Der Standard)

Gute Nacht!
Liesel

Hermann Finkelsteen hat gesagt…

Liebe Foersterliesl,
ich bin schockiert. Also das ist vielleicht ein etwas komischer Vorschlag, aber wenn man z. B. mehr Prostituierte also von der Stadt finanzierte Liebesdienerinnen engagieren würde, dann würde die erwartete Rate der Vergewaltigungen sinken? Ein englischer Bekannter wollte das Problem der englischen Hooligans in den 80ern, so lösen, dass er hunderte von schwedischen prallbrüstigen Prostituierte auf die Fähre zwischen Dover und Calais bringen wollte, so dass diese Hooligans völlig entspannt zu den Fussballspielen fahren könnten. Aber es ist ja völlig verrückt so zu denken.
Lieber Michael Mentzel,
schade, dass dies nicht klappt mit dem Fussballspielen, dann halt in der nächsten Inkarnation.
Ein Euch ganz herzlich grüssender Herrmann Finkelsteen und danke für die interessanten Kommentare

Christoph Kühn hat gesagt…

Und irgendwann hoffen wir, dass wir bald mal ein Fussballturnier machen, wo die Redaktionen von Uribistan Daily, Info 3, Themen der Zeit, Goetheanum, die Drei, Erziehungskunst und Flensburgerhefte gegeneinander spielen werden.

Tolle Idee! Ich als uribischer Botschafter würde dann gerne Kapitän der UD-Mannschaft sein.

Anonym hat gesagt…

Theweleit wiederlesen!
http://www.ifk.ac.at/calendar.php?e=322

Liesel

Hermann Finkelsteen hat gesagt…

Sehr geehrter Herr Botschafter,
welche Position spielen Sie?
Herrmann