November 18, 2011

Unsere Daseins Form ist an die Möglichkeit unseres Menschseins gebunden


" Die Möglichkeit ist die Erfüllung des Menschen und der Mensch ist in seiner Form an die Möglichkeit weiter gebunden..." Qualtinger der Politiker.
Und da wir auch an diese Erfüllung dieser Möglichkeiten ganz im Sinne Steiners, der da vor vielen Dekaden in seiner Philosophie der Freiheit vom Menschen behauptete, dass der Mensch frei sei," insofern er in jedem Augenblick seines Lebens sich selbst zu folgen in der Lage ist", glauben, werden wir auch weiterhin an die oben erwähnten Möglichkeiten des Menschen in seiner Form und natürlich auch in seiner Wahrscheinlichkeit bis hin zu einer siegreichen Gewissheit gebunden sein. in diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein geruhsames Wochenende und fürchten Sie sich bitte nicht weiter vor der Zukunft (vor allem unsere n österreichischen LeserInnen bitte nicht.)
Herzlichst Euer
herrmann Finkelsteen

Kommentare:

Selimara hat gesagt…

Die Zwergen da oben mit dem Hundi sind lustig
Thelimara

Foersterliesel hat gesagt…

lispelt Selimara ein bisserl? -
Qualtinger ist immer gut!

Foersterliesel hat gesagt…

lieber Herrmann,
Zukunft?
http://faz-community.faz.net/blogs/stuetzen/archive/2011/11/20/oligarchen-lynchen-im-goldenen-zeitalter.aspx

Hermann Finkelsteen hat gesagt…

Liebe Försterliesel!
Danke für den Lesetipp, das stimmt soweit sind wir gar nicht von der vergangenheit weg, trotz I pad und Demokratie.
Habe gestern einen Bericht über Bosnien gesehen, wie sie da muslimische Kinder und katholische Kinder getrennt in die Schule gehen lassen. Gruselig Geschichte wird sich auch dort bald wiederholen.
Gruss
herrmann

Foersterliesel hat gesagt…

lieber Herrmann,
der nach Konfessionen getrennte Schulbesuch ist kontraproduktiv, aber die katholische Kirche ist nicht islamophob, wirklich nicht.
Im letzten Bosnienkrieg gab es eine Phase in der die Kroaten (in der irrigen Illusion das Leopardenfell wäre unter den beiden großen Volksgruppen zu teilen) gegen die Muslime kämpften.
Aber bei den andauernden Konflikten am Balkan und im Kaukasus sind nicht die Katholiken Gegner der kleinen muslimischen Völker. Obwohl der andauernde Antikatholizismus bei den Anthroposophen historisch verständlich und nachfühlbar ist, auf die Dauer ist er doch redundant ud obsolet.

Hermann Finkelsteen hat gesagt…

Liebe Försterliesel!
Ich meinte das auch gar nicht Antikatholisch oder Pro Islamisch oder Pro Serbisch Orthodx ooder Anti oder sonstwas. Gerade auf dem Balkan hat man doch deutlich sehen können wie geistliche Vetreter aller Richtungen Segregation predigten gerade in den 90 er Jahren, dass sie jetzt wieder anfangen, ob es katholisch oder serbisch orthodox oder islamisch oder sonstwas ist, ist für mich zweitrangig. Ich bin halt ein unverbesserlicher Träumer und wünsche mir noch heftigere Knutschereien zwischen den Religionen.
Herrmann Finkelsteen