März 20, 2009

GELD UND GEIST

"Durch das Geld vernichtet die Demokratie sich selbst, nachdem das Geld den Geist vernichtet hat. Aber eben weil alle Träume verflogen sind, dass die Wirklichkeit sich jemals durch die Gedanken irgendeines Zenon oder Marx verbessern liesse, und man gelernt hat, dass im Reiche der Wirklichkeit ein Machtwille nur durch einen anderen gestürzt werden kann - das ist die grosse Erfahrung im Zeitalter der kämpfenden Staaten -, erwacht endlich eine tiefe Sehnsucht nach allem, was noch von alten, edlen Traditionen lebt. Man ist der Geldwirtschaft müde bis zum Ekel. Man hofft auf eine Erlösung irgendwoher, auf einen echten Ton von Ehre und Ritterlichkeit, von innerem Adel, von Entsagung und Pflicht. Und nun bricht die Zeit an, wo in der Tiefe die formvollen Mächte des Blutes wieder erwachen, die durch den Rationalismus der grossen Städte verdrängt worden sind. (..) Der Cäsarismus wächst auf dem Boden der Demokratie, aber seine Wurzeln reichen tief in die Untergründe des Blutes und der Tradition hinab."
aus: Der Untergang des Abendlandes von Oswald Spengler
Die letzten Tage habe ich mich wieder damit beschäftigt, wo ich all das verdiente Geld anlegen soll. Gestern erzählte der nette Mann in Anzug und Krawatte in der Sendung Börse im Ersten, dass die Gelddruckmaschinen in den USA angeworfen worden sind. Das Geld, das man verloren hat, wird jetzt einfach gedruckt, ausserdem hat China grosszügig in den USA angelegt und will vielleicht demnächst sein Geld zurück. Der Goldpreis ist um mehr als 5 Prozent an einem Tag in die Höhe geschnellt. Ein Indiz dafür, dass die Achterbahnfahrt losgeht. Die ganze Diskussion um die Steueroasen sind Ablenkungstaktiken, um den Bürgern wie im jeden Tatortkrimi, den Bösewicht zu präsentieren.
Ja da freut man sich über die markigen Sätze eines Steinbrücks der den Feind in den kleinen Ländern endlich gefunden hat.
Ja der Ruf nach Helden und Führern ist wieder en vogue. Die anthroposophische Bewegung und vor allem die am Niederrhein hat ihn in der Lichtgestalt von Gronbach, dem Siegfried der deutschen Anthropsfy, zur seiner Seite gestellt ist ihm Hau, der Hagen der deutschen Anthropsfy Presse.
Hier ein kleiner Link zu den Anfängen des jungen Gronbachs, wie er gross wurde im Schosse der Nibelungensagen und Wahrspruchworte seiner Schule. Damals hatte er noch langes blondes Haar und man konnte im Rhein noch schwimmen..
Auch der Cäsarismus hat in der Anthropsfyschen Bewegung begonnen. Wer wird die Bewegung aus den Zeiten der Finanzkrise führen?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Du bist ja jeck, Manni. Der Nibelungenschatz ist nicht verhandelbar.
Anonymer Anthroposoph

Maurulam hat gesagt…

Manchmal muss man halt einfach Kraft tanken
Freue mich, dich wieder schreibend zu finden, Hermann

Andreas Lichte hat gesagt…

off topic und umso wichtiger:

Eine Gefahr für die Anthroposophie ist Lorenzo Ravagli, Chefideologe und rechte Hand von Dr. Walter Kugler, AAG.

Ravagli versucht mit juristischen Mitteln zu verhindern, dass seine Zusammenarbeit mit Andreas Molau, NPD, der Öffentlichkeit bekannt wird. Diese Zusammenarbeit ist Thema meines Artikels:

“NPD und Waldorfschule: Über eine Zusammenarbeit, die nicht publik werden durfte”

Aus der von mir NICHT unterzeichneten Unterlassungserklärung:

“Herr Andreas Lichte verpflichtet sich gegenüber Lorenzo Ravagli (…) es zu unterlassen, aus dem Manuskript des Buches mit dem Titel

»Falsche Propheten - Anthroposophie und völkisches Denken - Eine Abgrenzung in Form eines Briefwechsels«

(…) wörtlich oder sinngemäß zu zitieren.”

“Falsche Propheten” ist das gemeinsame Buch von Lorenzo Ravagli, Bund der Freien Waldorfschulen, mit Andreas Molau, NPD. Von einer “Abgrenzung” kann keine Rede sein …

Hermann Finkelsteen hat gesagt…

Lieber Herr Lichte!
Sie schreiben ein Buch?
off topic Wie ist das Wetter in der Deutschen Hauptstadt?
herrmann Finkelsteen
Herzlichst

Hermann Finkelsteen hat gesagt…

Lieber AA!
Der Nibelungenschatz ist sehr wohl verhandelbar.
Herzlichst
Herrmann Finkelsteen

Foersterliesel hat gesagt…

netter Film mit jung-Siegfried, vor allem das germanische Nagelstudio zu Beginn...

Andreas Lichte hat gesagt…

Hermann,

wie überaus lustig ... womit verdienen Sie Ihr Geld?

Mit Wettervorhersagen?

Oder leben Sie in irgendeiner Weise von der Anthroposophie?

Falls letzteres der Fall sein sollte: lesen Sie doch mal das gemeinsame Buch von Lorenzo Ravagli und Andreas Molau und sagen Sie mir dann, ob Sie das immer noch komisch finden, oder vielleicht doch existenzgefährdend ...

(letzter Hinweis)

Hermann Finkelsteen hat gesagt…

Lieber Herr Lichte!
Wo kann ich das Buch lesen?
Herrmann Finkelsteen

Hermann Finkelsteen hat gesagt…

Lieber Herr Lichte!
Jetzt warte ich schon seit über 24 Stunden auf eine Information wo ich das Buch herbekomme und Sie melden sich nicht!?
Was soll ich dazu sagen?
Montesorri hat mit Musolini geschäkert das ist eine Story, aber irgendein Anthro mit dem Namen einer möglichen Pastafirma der anscheinend im Brifkontakt war mit einem zweitklassigen NPD Mitglied, der irgendwo Waldorflehrer war. Das interessiert doch wirklich keine Sau.
Genosse Finkelsteen

Maurulam hat gesagt…

Lieber Herrmann,
dieselben Informationen hat Aandreas auch noch bei meiner lieben Freundin Anak preisgegeben: http://tinyurl.com/c7a2bc
und auch noch anderswo, wo sie aber sofort gelöscht wurden.
Sonst würde es ja auch langweilig.
Herzlich

Andreas Lichte hat gesagt…

Hermann,

du schreibst:

"aber irgendein Anthro mit dem Namen einer möglichen Pastafirma der anscheinend im Brifkontakt war mit einem zweitklassigen NPD Mitglied, der irgendwo Waldorflehrer war."

glaubst du das wirklich?

Andreas Molau könnte mal irgendwann Chef einer neuen populistischen Rechtspartei nach dem Vorbild der FPÖ werden ... findest du auch schon in den Medien, nicht nur bei mir.

und Lorenzo Ravagli?

Dr. Walter Kugler, Rudolf Steiner Verlag, bewirbt Ravaglis neueste Streitschrift “Zanders Erzählungen” gegen Helmut Zander, siehe:

https://bwv-verlag.de/shop/bwv/index.php?page=detail&match=LISA_NR2=1613

Zeitgleich zum Erscheinen von “Zanders Erzählungen”, versucht Ravagli mit juristischen Mitteln zu verhindern, dass seine Zusammenarbeit mit Andreas Molau, NPD, der Öffentlichkeit bekannt wird. Diese Zusammenarbeit ist Thema meines Artikels:

“NPD und Waldorfschule: Über eine Zusammenarbeit, die nicht publik werden durfte”

Aus der von mir NICHT unterzeichneten Unterlassungserklärung:

“Herr Andreas Lichte verpflichtet sich gegenüber Lorenzo Ravagli (…) es zu unterlassen, aus dem Manuskript des Buches mit dem Titel

»Falsche Propheten - Anthroposophie und völkisches Denken - Eine Abgrenzung in Form eines Briefwechsels«

(…) wörtlich oder sinngemäß zu zitieren.”

“Falsche Propheten” ist das gemeinsame Buch von Lorenzo Ravagli, Bund der Freien Waldorfschulen, mit Andreas Molau, NPD. Von einer “Abgrenzung” kann keine Rede sein …

Wo man das Buch bekommt?

Angeblich zirkuliert es schon in anthroposophischen Kreisen ... ich hab´s da aber nicht zirkulieren lassen, das war jemand anders.

Es wurde bisher nur ein einziger Kommentar gelöscht - von Christian das Grauen.

Anonym hat gesagt…

Angeblich zirkuliert das Buch in anthroposophischen Kreisen. Aus gut unterrichteten Kreisen wurde bekanntgegegeben, dass dies nicht stimmt.
AA

anonym hat gesagt…

dann sind das wohl schlecht informierte kreise

ein bekannter buchautor zum thema anthroposophie sagte mir, dass das buch falsche propheten von ravagli/molau in anthroposophischen kreisen im umlauf sei

Anonym hat gesagt…

Her mit dem bUCH!

tyrannosaurus hat gesagt…

http://feuerbringer.com/2009/05/12/rudolf-steiner-und-die-anthroposophen/

"Rudolf Steiner und die Anthroposophen

Geisterbeschwörung, Hellseherei, satanische Mächte, Ätherleiber und materialistische Wissenschaftler im Dienste des finsteren Dämons “Ahriman”: Anthroposophen haben sich ganz schön was vorgenommen, wenn sie das alles glauben wollen. Offenbar gelingt es ihnen aber recht gut.

Die Pädagogik der Waldorfschulen basiert auf der Anthroposophie Rudolf Steiners. Das muss man sich einmal überlegen! Sie könnte genausogut auf den Fantasiewelten von H.P. Lovecraft basieren. Es gibt einen Blog, der sich kritisch mit der Anthroposophie befasst (von dort sind alle Zitate hier entnommen). Dort wird ein gewisser Lorenzo Ravagli bei einem Versuch zitiert, Rudolf Steiner gegen die Vorwürfe des Rassismus zu verteidigen (als würde das noch helfen bei der ausgefallenen Irrsinnsmixtur, an die Rudolf Steiner glaubte!):

“Es ist weiterhin unzutreffend, wenn Zander behauptet, die Völker seien für Steiner »Substrukturen der Rassen«. Nach Steiners Verständnis müsste man vielmehr von »Hyperstrukturen« sprechen. Völker sind nach Steiners Definition in GA 121 Gruppen von Menschen, in deren Ätherleib ein und derselbe Erzengel wirkt. »Rasseneigenschaften« sind auf das Wirken von »zurückgebliebenen« Geistern der Form im physischen Leib des Menschen zurückzuführen. Während die Völkererzengel mit der seelischen Differenzierung der Menschheit in der nachatlantischen Zeit verbunden sind und auf die Christuswesenheit als ihren »Lehrmeister« hinblicken, was dazu führt, dass es keine »wirklichen Gegensätze« zwischen Völkern geben kann, wenn sich deren Angehörige mit den Inspirationen der jeweiligen Erzengel verbinden, wirken die »zurückgebliebenen« Geister der Form der von Christus angestrebten Verbrüderung der Menschheit antagonistisch entgegen.”

Nein, nein. Rudolf Steiner war kein Rassist. Die Völker sind nämlich Hyperstrukturen, in deren Ätherleib ein und derselbe Erzengel wirkt, und keineswegs Substrukturen (das sollte die Sache ja wohl klarstellen!). In der nachatlantischen Zeit (die Zeit nach dem Untergang von Atlantis, für dessen Existenz es natürlich auch keine Beweise gibt) blickten die Völkererzengel auf die Christuswesenheit als ihren Lehrmeister hin, müssen Sie wissen, denn im Grunde ist das alles nur eine Sache verfeindeter Geister…

Hm. Zugegeben, hier verlassen mich meine parodistischen Fähigkeiten. Wie will man etwas humoristisch übersteigern, das die Grenzen des Wahnsinns schon hundertmal durchbrochen hat?

(...)"

Hermann Finkelsteen hat gesagt…

Sehr geehrter Herr Tyrannosaurus!
Wie haben Sie es geschafft das Aussterben Ihrer Rasse zu überleben. Mir wurde beigebracht, dass Dinosaurier ein Gehirn so gross wie ein Ei haben. Wie haben Sie es geschafft der deutschen Sprache mächtig zu werden? Wie haben Sie es überhaupt geschafft hier nach Uribistan zu kommen?
Werden Sie sich auch noch zum Thema Geld und Geist äussern oder wollen Sie hier mutwillig das Thema verfehlen.
Aber trotzdem danke für das Post!
Das mit dem Thema schaffen Sie schon noch!
Herzlichts
herrmann Finkelsteen

Anonym hat gesagt…

Sehr geehrter Herr Finkelsteen,

herzlichen Dank dafür, dass Sie genau das geschrieben haben, was ich von Ihnen hören wollte. Ihre Beschreibung des "Tyrannosaurus Ravagli" als hirnloses, fieses Ungetüm, letztes Exemplar der aussterbende Spezies der Goetheanum-hardliner, hätte nicht besser sein können!

Gefunden habe ich Ihre website über die google-Suchbegriffe "Molau Ravagli". Der Zusatz "Neo-Nazi" war im Falle Ihrer website nicht erforderlich.

Many happy returns!

Hermann Finkelsteen hat gesagt…

Sehr geeherter Herr Lichte,
Sie haben schlicht und einfach das Thema verfehlt.
Sie müssen nachsitzen.
Oberschulmeister
Herrmann Finkelsteen.
P:s. Und nochmal so was und Sie erhalten Tatzen auf Ihren Ätherleib, dass Sie sich in Ihrem Karmaloka daran noch erinnern. Nur so nebenbei.ravagli und Molau interessieren mich nicht die Bohne.